Schnellanfrage

 

Der Drache vom Kreuzkofel

Die zweieinhalbstündige, leichte Themenwanderung zum Heilig Kreuz, wo der Sage nach ein tapferer Ritter einen furchterregenden Drachen besiegt hat.

Die Sage besagt
Vor langer Zeit hauste in einer finsteren Felsspalte des Kreuzkofels ein fürchterlicher Drache, der die ganze Gegend in Angst und Schrecken versetzte. Sein Rachen war so groß, dass ein Mensch leicht darin Platz hatte, und sein Maul mit langen, spitzen Zähnen besetzt Verirrte sich ein Hirte in die Nähe des Drachen, wurde der Unglückliche mit Haut und Haaren aufgefressen. Wen wundert es, dass sich die Hirten unter solchen Umständen nicht mehr mit dem Vieh auf die Almen trauten: Der Drache hatte die ganze Umgebung mit Unglück und Tod überzogen. So verließen die Leute ihre Felder und stiegen ins Tal herunter, wo Armut und Elend auf sie warteten. Doch es kam noch schlimmer: Das Ungeheuer suchte nun auch die Dörfer heim, überfiel die Ställe, fraß Schafe und andere Haustiere. Zur gleichen Zeit lebte auf Schoss Prack in Enneberg der Edle Franz Wilhelm von Prack, genannt Gran Bracun, ein beherzter Mann, der schon oft genug bewiesen hatte, wie gut er mit Waffen umgehen konnte. Sein Auge war so scharf und seine Hand so sicher, dass er mit der Armbrust vom Fenster seiner Burg einen Rehbock ins Herz treffen konnte, der im Plaies -Wald auf der gegenüberliegenden Talseite äste. Als ihm Nachrichten vom unseligen Treiben des Ungeheuers zugetragen wurden, nahm sich der Gran Bracun vor, das Gadertal vom schrecklichen Lindwurm zu befreien. Furchtlos legte er den Georgssattel auf sein Ross und ritt schnurstracks in die Wälder, wo vor ihm schon viele tapfere Männer einen grausamen Tod gefunden hatten. Und kaum dass er vor der Felsspalte stand, kam schon das Untier mit furchtbar brennenden Augen aus seiner Höhle heraus, stampfte schnaubend und mit aufgerissenem Maul auf den Ritter zu. Der Gran Bracun war aber kein Mann, der sich einschüchtern ließ. Blitzschnell griff er zu seiner

Wegverlauf
VomDorfzentrum La Villa steigt man Richtung Ortsteil Altin ab. Von hier führt ein leicht steigender Weg (Weg Nr.13) zu den Weilern Cianins, Craciorara, Pescolderunch und Castalta. An den Höfen vorbei, gelangt man durch die Wiesen bis zum Waldrand und zur Pasciantadù Alm, am Fuße des Heilig Kreuzkofels. Der Waldweg in Richtung Nordosten führt zum Kreuzweg; auf diesem erreicht man die Wallfahrtskirche Heilig Kreuz und das gleichnamige Hospiz. Der Rückweg nach La Villa erfolgt auf dem gleichen Weg.

 


Teilen & Drucken:

News & Angebote
Urlaub ohne Stau

Urlaub ohne Stau

MI 31/07 bis MI 07/08 2019

€ 770,00 für 7 Nächte/2 Personen inkl. Gästekarte WinePASS

Entspannt in den Urlaub fahren und noch entspannter aus den Ferien nach Hause kommen!

Detail
Letzte Verfügbarkeiten im August

Letzte Verfügbarkeiten im August

03.08. - 14.09.2019

€ 770,00 pro Woche für 2 Personen

Ferienwohnungen exklusiv für Erwachsene 

bei uns finden Sie die wohltuende Ruhe für einen erholsamen Urlaub

Detail
Spätsommer - Weinlese 2019

Spätsommer - Weinlese 2019

21.09. bis 26.10.2019

ab € 595,00 pro Woche für 2 Personen

Süsse, sonnengereifte Apfel und Weintrauben

soweit das Auge reicht

 

Detail
November - die Natur im Wandel erleben

November - die Natur im Wandel erleben

04.11. bis 24.11.2019

€ 199,00 für 2 Nächte inkl. Frühstück für 2 Personen

Novemberwochen

die Natur kehrt in sich, wir lassen uns mitnehmen

Detail
Genusstage zu Zweit ~ November

Genusstage zu Zweit ~ November

01.11. bis 27.11.2019

€ 109,00 /Nacht inklusive Frühstück und Gästekarte

In sich kehren - zur Ruhe kommen -

kurz mal raus aus dem Alltag

 

Detail
OK

Wir verwenden sowohl eigene Cookies als auch Drittanbieter-Cookies, um unsere Dienstleistungen zu verbessern. Wenn Sie die Navigation fortsetzen, setzen wir voraus, dass Sie ihrer Verwendung zustimmen. Informationsschrift